Pflanzen-Heilkunde

Die Anwendung von Heilpflanzen hat eine lange Tradition in allen Kulturen. Seit Urzeiten bedient sich die Heilkunde der Pflanzentherapie, so dass der Einsatz von Heilpflanzen seit jeher als fester Bestandteil der medizinischen Behandlung gilt.

Die traditionelle europäische Kloster- und Volksmedizin kennt eine Vielzahl von Heilpflanzen. Die meisten dieser Heilpflanzen sind heute wissenschaftlich erforscht und haben eine positive Monographie durch die Kommission E erfahren, Komission E bezeichnet eine selbstständige, wissenschaftliche Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes (BGA) und des heutigen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Deutschland. Das bedeutet, diese Heilpflanzen werden auch nach schulmedizinischen, pharmakologischen Maßstäben bei bestimmten Leiden empfohlen.

Die Pflanzenheilkunde ist auch ein wichtiger therapeutischer Baustein der traditioneller tibetischen Medizin. Erfahrungswerte, überliefertes Wissen und Traditionen spielen eine wichtige Rolle. Nicht immer lassen sich die Wirkungen von Heilpflanzen wissenschaftlich nachweisen. Laut den Lehrsätzen der tibetischen Medizin hat ausnahmslos  jede Pflanze eine Heilwirkung. Die Wirkung einer Pflanze zeigt sich ua. in ihrer Gestalt, ihrem Geruch, ihrem Geschmack und durch den Ort an dem sie wächst und zu welcher Zeit. Somit lassen sich alle Pflanzen nach den Maßstäben der tibetischen Medizin verordnen. Einige der tibetischen Kräuter sind in Deutschland nicht verfügbar. Uns stehen hier aber unsere entsprechenden, lokalen Heilpflanzen zur Verfügung.

„In all diesen Dingen, sei du die gute Erde.“

Hildegard von Bingen (1098 – 1179)

Empfehlen via
Translate »